#Bienen am 21.3.

Was mache ich anders als meine Imkerkollegen?

Diese Frage stelle ich mir immer wieder, wenn ich die Berichte im Internet über Bienenverluste lese.

Dieser exemplarische Bienenstand ist mit 22 Völkern besetzt und auch hier keine Verluste in diesem problematischen Jahr! Die 2. Kurzkontrolle fand an einem sehr kalten (2 Grad) Vormittag (21.3.) statt. Die Völker sitzen alle auf 2 Zargen immer noch eng in der Wintertraube, wobei überwiegend in der unteren Zarge gebrütet wird. Es gibt sogar 2 Völker auf dem Stand, denen die 3. Zarge wegen Besatz nicht weg genommen werden kann. Also sehr gut durch den Winter gekommen. Bei 3 früh brütenden Völkern war das Futter schon knapp geworden. Nun müsste eigentlich aus der Salweide ca. 10kg Honig eingetragen werden. Leider sind die Aussichten nicht günstig für Temperaturen von etwa 18 Grad. Hier beginnt dann die Aufgabe des Imkers…..

Sie sind an imkerlichen Fachwissen aus fast 40 Jahren Imkerei interessiert? Sie möchten an einem Tagesseminar teilnehmen? Dann nehmen Sie Kontakt zu mir auf über mein Kontaktformular: http://www.bienenudo.de/?p=2814

 

Jetzt auf YouTube ansehen: Kurze Futterkontrolle bei den #Bienen

Was passiert in diesem milden Winter im Bienenvolk. Sind die Vorräte ausreichend. Sitz des Bienenvolks zwischen den beiden Überwinterungzargen.
Kurze Futterkontrolle bei den #Bienen: http://youtu.be/8i6mP98_UhQ

Bienen sitzen ruhig in der Wintertraube

Trotz der hohen Temperaturen ist in den Bienenvölker nun Ruhe eingekehrt. Ganz ruhig und eng sitzen meine Völker. Auch die Kraniche sind heute über mein Haus geflogen und haben ihre Rufe hören lassen. Der Wind hat heute gedreht auf Nordost,  es weht kühl von Osten. Die milde Luft aus dem Süden und Westen ist nur noch in  großer Höhe zu erkennen. Ganz unterschiedliche Luftströmungen zeigten sich heute am Firmament. Diese Luftströmung haben die Kraniche genutzt um ihre Brutgebiete in Spanien zu erreichen. Es wird auch Zeit, es ist ja schon der 25. November 2014.

image